Praxis Dokumentation: Basisaufbau einer Testumgebung in CentOS mit VirtualBox für Docker

Einführung

Um die Konfigurationen die in der Docker Produktion verwendet werden ausführlich zu testen, empfiehlt es sich diese zuvor lokal auf einer virtuellen Maschine aufzuspielen. Ich habe hier VirtualBox verwendet, selbstverständlich ist VMWare oder Hyper-V auch eine akzeptable alternative.

Dieser Artikel erweitert die Praxis Dokumentation "Docker bei Hetzner "aufsetzen":
http://www.vr-worlds.de/praxis-dokumentation-docker-bei-hetzner-aufsetzen/

In diesen Artikel wird Docker nur sehr knapp am Rand erwähnt, es handelt sich hauptsächlich um eine Schritt für Schritt Anleitung für die Konfiguration einer CentOS Umgebung in VirtualBox.

Download von CentOs

Als alternative und zu Testzwecken habe ich zudem mit VirtualBox von CentoOs mir das „Minimal ISO“ herunter geladen und auf meinen Windows System installiert:
https://www.centos.org/download/

Hier auf „Minimal ISO“ klicken und die Download Quelle bestimmen:

Download VirtualBox

Sofern noch nicht Installiert zudem VirtualBox herunterladen unter der folgenden Adresse:

https://www.virtualbox.org/wiki/Downloads

Hier ist „Windows hosts“ auswählen:

Installation VirtualBox

Nachdem die VirtualBox herunter geladen ist, muss diese noch installiert werden. Nach dem Starten der heruntergeladenen EXE erscheint folgender Dialog:

Hier ist auf „Next >“ zu klicken und auch im nächsten Dialog:

Sowie auch hier ist „Next >“ auszuwählen:

Und auch das neue Netwerzwerk Interface mit „Yes“ zu bestätigen:

Auch die Nachfrage ob das Device Installiert werden soll mit „Install“ bestätigen:

Nachdem die Installation vollzogen ist kann die VirtualBox gestartet werden und die Installation mit „Finish“ beendet:

Konfiguration der neuen Virtualbox mit CentOS

In der VirtualBox erstelle ich mit „Neu“ eine neue VirtualBox:

Hier ist es Wichtig, dass wir für CentOS die Version „Red Hat (64-bit)“ auswählen und anschließend „Weiter“:

Für das Demo wähle ich mal 2 GB Ram und klicke auf „Weiter“:

Und im nächsten Dialog belassen wir die Option „Festplatte erzeugen“:

Im nächsten Dialog belassen wir auch „VDI“ und klicken „Weiter“:

Die Größe der Festplatte lassen wir auf „dynamisch“ da es nur eine Spielumgebung sein soll:

Im nächsten Dialog werden schon 20 GB vorbereitet, dass sollte für meinen Zweck ausreichend ist:

Als nächstes wählen wir die Maschine und „Ändern“ aus, damit wir das heruntergeladene ISO Hinzuordnen können:

Und die heruntergeladene ISO auswählen:

Das Netzwerk sollte wie folgt ausgewählt werden:

Und der Adapter 2 wie folgt:

Nun können wir die neue virtuelle Maschine starten und mit „I“ die Installation starten:

Nach dem Booten erscheint der folgende Installationbildschirm und man kann die gewünschte Sprache:

Im nächsten Dialog ist die Automatische Partitionierung auszuwählen und anschließend kann die Installation gestartet werden:

Im nächsten Dialog ist das Root Passwort zu setzen:

Das gewählte Passwort sollte man sich natürlich unbedingt merken! 😊
Ist die Installation erfolgreich durchgelaufen, kann man das neue Starten mit „Neustart“ bestätigen:

Konfigurieren CentOS für die Virtuelle Maschine

Nach der Installation erscheint der Logun und hier können wir uns nun mit „root“ und Passwort anmelden:

Zunächst ist das Netzwerk zu konfigurieren auf DHCP mit dem Editor „vi“:

Hier ist die HWADDR hinzufügen und ONBOOT auf yes zu stellen:

Der zweite Adapter sollte auch konfiguriert werden, bei mir hat er den namen enp0s8:

Für die zweite Konfiguration kopieren wir zunächst die 03 auf die 08 Konfiguration:

Und wie folgt zu editieren:

Anschließend sollte man Rebooten und dann neu anmelden, wenn alles geklappt hat kann man auch das Internet anpingen, bspw. die Adresse 8.8.8.8:

Und vom Windows 10 sollte der Client mittels ping auch erreichbar sein auf dem zweiten Adapter:

Und somit auch eine Verbindung mit PuTTY:

Mit „yum“ kann nun die Installation beginnen der Treiber für die Virtuellen Maschine. Diese sind bei Hetzner natürlich nicht notwendig auf der physischen Maschine. Sie dienen nur zur besseren Integration bei „Virtual Box“. Hierzu werden aber zunächst die Development Tools benötigt:

Und die Installation und Download ist zu bestätigen:

Der Download und die Installation dauert nun eine Weile.

Nun sind die Gasterweiterungen zu installieren, zunächst ist die Erweiterung einzulegen als Datenspeicher:

Ich musste rebooten und anschließend konnte ich es mit mount als cdrom öffnen:

Anschließend muss der Kernel Soruce Code angegben werden, damit die Kernel Additions installiert werden können:

Anschließend sollte die Docker installation auch in VirtualBox genauso funktionieren.

Da die virtuelle Maschine im Gegensatz zu der Maschine im Internet keine DNS Einträge
bekommt, sind auf dem Windows 10 Host, entsprechende Einträge in der "hosts" Datei unter „C:\Windows\System32\drivers\etc“. Achtung die Datei mit Admin-Rechten öffnen, sonst lässt es sich nicht speichern:

Anschließend sollten auf dem Host, diese Adresse auch verfügbar sein:

Auf der Linux Maschine sind diese Einträge auch durchzuführen:

Hier sind die 3 Zeilen einzutragen:

Anschließend sollte auch hier der Ping funktionieren:

Zusammenfassung

Nach diesen Aktionen steht eine Basisplattform für Tests bereit auf der man nun Docker aufsetzen kann, wie in meinen anderen Artikel beschrieben: http://www.vr-worlds.de/praxis-dokumentation-docker-bei-hetzner-aufsetzen/